Informationen über den GMAT Test

Was ist der GMAT?

Der Graduate Management Admission Test (GMAT) ist eine der wichtigsten Komponenten im Auswahlprozess an Business Schools, wenn Sie sich für für ein MBA-Studium oder ein anderes postgraduate Programm bewerben. Der GMAT ist wohl deshalb das wichtigste Entscheidungskriterium für die Zulassungsausschüsse, da die Scores aktueller sind als die oft schon mehrere Jahre alten Noten des Universitätsabschlusses. Zudem erlaubt der Test Rückschlüsse auf die sprachlichen und mathematischen Kenntnisse des Kandidaten und seine Fähigkeit, sich schriftlich auszudrücken. Anhand des Testergebnisses vergeben viele Business Schools ihre Studienplätze und wählen unter den internationalen Bewerbern aus. Ein gutes Ergebnis im GMAT ist allerdings nicht nur für die Bewerbung um einen Studienplatz wichtig, sondern kann auch für die Erlangung eines Stipendiums oder anderer finanzieller Hilfen ausschlaggebend sein.

Was wird geprüft?

Der Test prüft bestimmte Fähigkeiten zu logischem Denken, wie zum Beispiel das Lösen logischer Probleme sowie akademische Fähigkeiten der potenziellen MBA-Studenten. Zudem testet er das allgemeine Wissen, das sich Studenten im Laufe ihrer akademischen Laufbahn angeeignet haben. Im Gegensatz zu der eher subjektiven Bewertung an Universitäten, basieren alle Testergebnisse beim GMAT auf denselben objektiven Kriterien. Organisiert wird der GMAT vom Graduate Management Admissions Council (GMAC), einer Organisation, der mehr als 100 Business Schools angehören. Seit Januar 2006 hat GMAC die Firma Pearson VUE mit der administrativen Durchführung des GMAT beauftragt.

Wie lange dauert der GMAT und wie ist er aufgebaut?

Insgesamt dauert der GMAT ungefähr 3,5 Stunden: 30 Minuten sind dabei jeweils für die Analytical Writing Assessment section sowie die Integrated Reasoning section angedacht und 75 Minuten jeweils für die Quantitative and Verbal sections. Außerdem haben Sie die Möglichkeit zwei 8-minütige Pausen vor und nach dem quantitativen Testteil zu machen. Die vier Testteile müssen jeweis in einer bestimmten Zeit bearbeitet werden. In dem ersten Teil, dem Analytical Writing Assessment (AWA), hat der Kandidat 30 Minuten Zeit, einen Essay zu schreiben. Darauf folgen Quantitative Reasoning und Verbal Reasoning, wobei es sich jeweils um Multiple-Choice-Tests am Computer handelt. Die Fragen haben einen unterschiedlichen Inhalt und Schwierigkeitsgrad und werden – abhängig von Ihrem Leistungsniveau – vom Computer dynamisch ausgewählt. Der jeweilige Testverlauf ist somit für jeden Teilnehmer unterschiedlich und einzigartig. Sie sehen jeweils immer nur eine Frage, können diese nicht überspringen oder zu einer früheren zurückgehen. Jede Frage muss beantwortet werden, bevor die nächste Frage angezeigt wird.

Sowohl der sprachliche als auch der quantitative (mathematische) Testteil beginnen mit einer durchschnittlich schwierigen Frage. In Abhängigkeit von der Qualität Ihrer Antworten verändert sich dann der Schwierigkeitsgrad der nachfolgenden Fragen. Bei einer richtigen Antwort wählt der Computer aus einem Pool eine schwierigere Frage aus, bei einer falschen Antwort erhalten Sie als nächstes eine leichtere Frage. Der Test zielt darauf ab, das individuelle Leistungsvermögen möglichst genau zu ermitteln. Diese Art von Tests wird auch als Computer Adaptive Test (CAT) bezeichnet.

Formales zum GMAT

Der GMAT findet an sechs Tagen pro Woche statt, 52 Wochen im Jahr, gegen eine Gebühr von $250. Die meisten Testcenter haben nicht an Sonn- und Feiertagen geöffnet. Sie können mehrmals teilnehmen, aber nur einmal innerhalb von 31 Tagen und nicht mehr als fünfmal innerhalb von zwölf Monaten. Beachten Sie, dass diese Regeln auch dann gelten, wenn Sie Ihre Teilnahme kurzfristig absagen. Im Anschluss an den Test dürfen Kandidaten bis zu fünf Business Schools benennen, an die das Ergebnis ohne zusätzliche Kosten versandt wird. Seien Sie sich bewusst, dass der Score Report alle jemals abgelegten Tests und auch alle Absagen umfasst.

Der GMAT Score

Der eigentliche GMAT-Score wird in einem komplizierten Verfahren errechnet und ist von drei Faktoren abhängig:

1. Die Gesamtzahl der von Ihnen beantworteten Fragen;

2. Die Anzahl der richtig beantworteten Fragen;

3. Der Schwierigkeitsgrad der von Ihnen bearbeiteten Fragen.

Um das Endergebnis zu erhalten, werden die Fragen je nach Schwierigkeitsgrad gewichtet und statistisch ausgewertet. Es kommt nicht darauf an, an welcher Stelle im Test die Frage beantwortet wurde.

Der Essay aus dem AWA-Teil wird von einem Mitglied der Prüfungskommission und durch ein Computerprogramm (E-Rater) bewertet. Kriterien sind Inhalt, Aufbau, Grammatik, Syntax und Stil. Der AWA-Teil fließt nicht in den Gesamtscore des GMAT ein.

Der GMAT-Score ist ein Indikator, ob ein Kandidat für das Studium an einer Business School geeignet ist. Der GMAT gibt jedoch keinen Aufschluss über die Berufserfahrungen eines Kandidaten, sein Fachwissen, persönliche oder zwischenmenschliche Eigenschaften, Motivation oder Kreativität. Bei der Bewerbung um einen Studienplatz fließen diese Aspekte in Ihr Bewerbungsschreiben, das Essay, Referenzen und in das Bewerbungsgespräch ein.

Theoretisch können im GMAT 200 bis 800 Punkte erreicht werden. Etwa zwei Drittel der Teilnehmer erreichen Scores zwischen 400 und 600. Dabei weist die Bewertung gesonderte Scores für die einzelnen Testsektionen aus: Im sprachlichen bzw. quantitativen Teil können Scores zwischen 0 und 60 erzielt werden, wobei der Durchschnitt zwischen 9 und 44 (verbal section) bzw. 7 und 50 (quantitative section) liegt. Während die Ergebnisse des quantitativen und sprachlichen Teils nicht ohne weiteres miteinander verglichen werden können, ist die Vergleichbarkeit der einzelnen Teile weltweit über Jahre garantiert.